Unsere aktuellen Termine (2022):
09.-10.07. 11.09. 08.-09.10.
Außerhalb der Veranstaltungen:
vom 09.04. bis 22.10. jeweils samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
Unsere aktuellen Termine finden Sie hier.

10 Jahre Historischer Lokschuppen Wittenberge

Vor 10 Jahren sah die Welt im ehemaligen Bahnbetriebswerk Wittenberge noch anders aus. Der weisen Voraussicht der Stadtoberen ist es zu verdanken, dass das ehemalige Bahnbetriebswerk, das mit seinen Eisenbahnern die Stadt prägte, nicht verschwand. Vielmehr wurde es aus dem Dornröschenschlaf erweckt und beherbergt heute unser Eisenbahnmuseum. Klicken Sie auf den Punkt in den Bildern und schieben Sie ihn nach rechts oder links. Sie werden staunen, wie sich die Welt verändert hat. Zum Guten, wie wir meinen.
Pförtnergebäude des Bahnbetriebswerks Wittenberge, heute an Öffnungstagen Eingang zum Museum
Blick von der Drehscheibe zur ehemaligen Lokdienstleitung, in der den Lokpersonalen ihre Aufgaben und Lokomotiven zugeteilt wurden. Heute Empfangsbereich des Museums.
Die Lokdienstleitung zu Beginn der Umbauphase und heute
Blick auf die Gleiszufahrt des Lokschuppens. Auf der rechten Seite ist der Lokschuppen III zu erkennen, heute Domizil der Firma Schienenfahrzeuge Wittenberge GmbH. Im Gleisbereich haben wir inzwischen nach historischem Vorbild wieder einen Wasserkran errichtet.
Blick in das Innere der ehemaligen Lokdienstleitung. Vor der Zwischenwand saßen die Lokleiter, die die täglichen Aufgaben an die Lokpersonale durch das noch erkennbare Fenster in der Wand verteilten. Die Zwischenwand wurde entfernt und es entstand der Empfangsbereich des Museums.
Der Leiter des Bahnbetriebswerks hatte früher sein Büro in der ersten Etage der Lokdienstleitung. Heute befindet sich hier der Aufenthaltsraum der Aktiven des Vereins.
Unsere heutige Werkstatt war zu Zeiten der Deutschen Reichsbahn ein Lagerraum. Ehemals befand sich ein kleiner Verwaltungsraum an der Rückseite.
Ein Blick entlang der Vorderseite des Lokschuppens. Wo zunächst Bäume und Unkraut wuchsen, liegen heute wieder die Gleise des Museums.
Noch einmal eine Ansicht auf die Vorderseite des Lokschuppens. Waren die die Tore vor der Beginn der Renovierungsarbeiten beschmiert und festgerostet, erstrahlen sie heute wieder ordentlich lackiert und lassen sich öffnen.
Ein Blick ins Innere des Lokschuppens. Zu Beginn der Revonierungsarbeiten musste teilweise die Rückwand des Lokschuppens abgetragen und durch ein Metallgerüst verstärkt wieder aufgebaut werden. Erst dann konnte ein neues Dach errichtet werden. Heute schützt es unsere Exponate vor Wind und Wetter.
Die Abstellgleise neben der Drehscheibe wurden vor zehn Jahren zunächst von Gras und Büschen befreit. Heute dienen sie im Museumsbetrieb als Betriebsgleise
Im Kopfgebäude des Lokschuppens war früher eine Elektrowerkstatt (Erdgeschoss) und einige Umkleide- und Waschräume für Lokomotivpersonale untergebracht. Heute beherbergt es u.a. unsere Tischlerei, einen Ausstellungsraum und ein Büro.
Im Bereich des ehemaligen Lokschuppens I konnte man vor gut 10 Jahren noch die Grube der ehemaligen Drehscheibe erkennen. Heute ist die Grube verfüllt und es führt ein Gleis darüber.
Blick zurück auf den Lokschuppen 2, der heute das Museum beherbergt. Rechts im Bild das ehemalige Wasserhaus, in dem sich ehemals große Wasserbehälter zur Versorgung der Dampflokomotiven befanden
Die Bausubstanz des Wasserhauses wurde vor gut 10 Jahren gesichert und ein neues Dach aufgebaut. Heute wartet es noch auf neue Verwendung.
Der Wasserturm wurde inzwischen saniert und dient heute wieder der Wasserversorgung der Dampfloks des Museums. Der Verein hat inzwischen auch wieder einen Wasserkran aufgebaut, der unterirdisch per Rohrleitung mit dem Turm verbunden ist.
Blick auf den Wasserturm und die Besandungsanlage
Blick auf die Betriebsgleise im Außengelände des Museums
Ähnliches Bild wie oben. Vor 10 Jahren waren noch die Versorgungsleitungen für die ölgefeuerten Dampflokomotiven des Bahnbetriebswerks Wittenberge zu erkennen. In ihnen wurden Schweröl statt Steinkohle zum Erhitzen des Wassers im Kessel verbrannt.
Ähnliches Bild wie oben, jedoch in die Gegenrichtung aufgenommen
Blick auf die ehemalige Magdeburger Bahnhofsseite. Hier fuhren bis 1999 die Züge in und aus Richtung Süden. Heute finden hier unsere Führerstandsmitfahrten statt. Außerdem ist ein Gleisbaumaschine ausgestellt. Die Brachfläche daneben wird seit kurzem durch eine Straße und ein kleines Einkaufszentrum belebt.
Dampflokfreunde Salzwedel e.V. Am Bahnhof 6, 19322 Wittenberge